Milchzähne & Co.

Immer noch ist die Meinung weit verbreitet, Milchzähne bräuchten weniger Pflege als die bleibenden Zähne. Falsch! Richtige Pflege beginnt bereits mit dem ersten Milchzahn. Zwar fallen diese Zähne wieder aus, aber sie sind wichtig als Platzhalter für die zweiten Zähne. Gehen sie zu früh verloren, drohen Fehlstellungen sowie Gebissanomalien und es kann zu Sprechstörungen kommen. Das gilt ganz besonders für die Milchbackenzähne, die oft bis zum 12. Lebensjahr ihre Aufgabe erfüllen müssen. Daher ist die regelmäßige, richtige Mundhygiene auch für Kinder wichtig und auch bei ihnen sollte der Zahnarzt alle sechs Monate nach dem Rechten schauen.

Empfehlenswert in diesem Zusammenhang ist die Nutzung des Zahnärztlichen Kinderpasses, der von der von der KZV herausgegeben wird. Er wird bereits bei der Untersuchung der schwangeren Mutter erstellt und endet mit dem sechsten Lebensjahr, wenn die Individualprophylaxe beginnt.

Die IP wird bei Kindern ergänzend zur Gruppenprophylaxe in Kindergärten und Schulen durchgeführt. Sie läuft über einen Zeitraum von drei Jahren mit regelmäßigen Terminen. Die Kinder-IP beinhaltet unter anderen Fissurenversiegelung, Fluoridierung der Zähne sowie Einführung in die richtige Zahnpflege. Auch Zahnspangen werden im Rahmen des IP-Programms behandelt. Dabei wird den jungen Patienten gezeigt, wie sie die Zähne unter den Spangen sauber halten. Diese Maßnahme wird von den Krankenkasse bei gesetzlich versicherten Patienten zwischen dem 6. und 18. Lebensjahr übernommen.